• Kontakt
  • Newsletter
  • Jobs
  • kurzfilmkino.de
  • Kinobetreiber/Presse
  • ENSprache
19.04.2022

„DIE KUNST DER STILLE“: Barrierefreie Deutschlandpremiere am 4. Mai in Köln!

Am 4. Mai feiert der Dokumentarfilm „Die Kunst der Stille – Marcel Marceaus Geheimnis“ seine Deutschlandpremiere im Odeon Kino in Köln! Anwesend für das anschließende Filmgespräch sind Regisseur Maurizius Staerkle Drux sowie Produzent Carl-Ludwig Rettinger. Als Special-Guest ist Protagonist Christoph Staerkle vor Ort, Vater des Regisseurs und der wohl berühmteste gehörlose Pantomime der Welt – Unterhaltung garantiert! Besonders: Dies ist eine barrierefreie Premiere. Der Film wird mit Untertiteln für Gehörlose und Gehörgeschädigte gezeigt. Zusätzlich wird das anschließende Q&A live in Gebärdensprache übersetzt! 

wfilm_stille_header_kinostart.

DEUTSCHLANDPREMIERE „DIE KUNST DER STILLE“

Mittwoch, 4. Mai 2022
Filmbeginn: 18:30 Uhr
Odeon Kino | Severinstraße 81 | 50678 Köln 

Zu Gast im anschließenden Filmgespräch:

  • Regisseur Maurizius Staerkle Drux („Die Böhms: Architektur einer Familie“)
  • Produzent Carl-Ludwig Rettinger 
  • Protagonist und Pantomime Christoph Staerkle

FILMINHALT

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Der tragische Hintergrund seiner Kunst blieb jedoch lange verborgen. Sein jüdischer Vater wurde in Auschwitz ermordet, woraufhin sich Marceau der Résistance anschloss. Mit seinem Cousin Georges Loinger schmuggelte er jüdische Kinder über die Grenze in die Schweiz. Samt Gesten und Mimen brachte er ihnen bei, in Gefahrensituationen nicht zu sprechen. Stille verhieß Überleben. Beeinflusst durch Stummfilmgrößen wie Buster Keaton und Charlie Chaplin schuf er nach dem Krieg eine einzigartige Kunstform daraus, die seine Erb*innen bis heute weiterführen. 

WEITERFÜHRENDE LINKS

Zurück zu News